Panikmache: 2017 wird uns ein gigantischer Asteroid treffen

Wieder einmal wird Asteroiden-Panik verbreitet. Die Zeitung “Österreich” schreibt, dass ein Mega-Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde sei.

Kollisionswahrscheinlichkeit extrem gering

Dabei wird mal wieder etwas auf Sensation gemacht. Denn am besten verkaufen sich skandalöse Schlagzeilen, die zudem die Angst der Menschen wecken. Dazu noch ein angsteinflößendes Bild und fertig ist die kurze Geschichte, welche die Verkaufszahlen fördert.

Hier ein paar Daten:

Der Asteroid um den es sich hier handelt, hat trägt den Namen 2012TC4 und hat eine Größe von ca. 40 Metern. Er wird im Oktober 2017 in einem Abstand von 31.500 km an der Erde vorbei rasen. Dabei handelt es sich um den 0,079-fachen Mondabstand.

Astronomisch gesehen sind 31.500 km nichts. Für irdische Verhältnisse sind das aber immer noch viel. Und da Asteroidenbahnen nie zu 100 % genau berechnet werden können, gibt es eben noch kleine Restwahrscheinlichkeit, dass der Asteroid die Erde doch treffen könnte. Und diese liegt bei sagenhaften 0,00055 %. Gigantisch gefährlich.

Und wenn uns der Asteroid doch trifft?

Sollte uns der Asteroid wirklich treffen, so werden wir es überlegen. Zum Ersten ist die Wahrscheinlichkeit dass er uns trifft, verschwindend Gering. Und als nächstes ist die Wahrscheinlichkeit, dass er auf bewohntem Gebiet landet, nochmals enorm gering. Und dann kommt nochmals eine Wahrscheinlichkeit dazu. Nämlich die, ob der Gesteinsbrocken überhaupt den Boden erreicht oder nicht schon in der Atmosphäre verglüht oder irgendwo in vielen Kilometern Höhe explodiert.

Chance nutzen

Angesichts der verschwindend geringen Wahrscheinlichkeit, dass wir auf der Erde von dem Asteroiden überhaupt etwas mitbekommen, sollten wir diese Change doch lieber nützen und den Asteroiden im Vorbeiflug beobachten. Auch aus wissenschaftlicher Sicht ist der Asteroid höchst interessant. Denn solche Ereignisse geben uns die Möglichkeit, Asteroiden aus nächster Nähe zu untersuchen und vielleicht wieder neue Erkenntnisse über das Universum, unser Sonnensystem und dessen Entstehung zu sammeln.

Quellen